3 Fakten zu Ansteckungsgefahren im Salon

3 Fakten zu Ansteckungsgefahren im Salon

Spätestens seit der Covid-19-Pandemie gehören professionelle Desinfektionskonzepte sowie exzellente Hygiene zu den must-haves in jedem Friseursalon oder Barbershop. So können Kunden und Mitarbeiter zuverlässig vor gefährlichen Viren, Bakterien und Krankheitserregern geschützt werden. Neben den Werkzeugen müssen auch alle Flächen im Salon regelmäßig und vor allem gründlich gereinigt werden. Was man dabei beachten sollte und wo die Ansteckungsgefahren lauern, ist jedoch vielen Menschen nicht bewusst. Aus diesem Grund hat Barbicide, die führende Desinfektionsmarke im Bereich Salonbedarf, drei Fakten für Friseure und Barbiere zusammengefasst.

Fakt #1: Viren und Bakterien sind Überlebenskünstler

Bakterien und Viren verbreiten sich oft über mehrere Wege. So kann das Corona-Virus neben einer Tröpfcheninfektion auch via Schmierinfektion übertragen werden. Man infiziert sich so potenziell durch Händeschütteln oder durch Berühren von kontaminierten Gegenständen. In wissenschaftlichen Studien wurde nun nachgewiesen, dass das Corona-Virus auf Oberflächen eine unterschiedlich lange Überlebensdauer hat. So kann es auf Stahl bis zu drei Tage überleben und weiterhin ansteckend sein! Bei Glas- und Keramikflächen lebt das Virus vier bzw. fünf Tage weiter.

Doch das ist nicht alles. Unsere Haut birgt auch Ansteckungsgefahren, da das Virus hier etwa neun Stunden überlebt. Deshalb ist es so wichtig für Friseursalons und Barbershops, ein geschärftes Bewusstsein über Infektionskontrollen zu entwickeln und professionelle Desinfektionsmittel in den Salonalltag zu integrieren. Gemeint ist, dass verschiedene Reinigungs-, Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen ergriffen werden müssen. Außerdem gilt es, die fachgerechte Anwendung der Desinfektionsmittel im Blick zu behalten, zum Beispiel bezüglich der Einhaltung von Kontaktzeiten.

Desinfektion; Barbicide; Ansteckungsgefahren;
Professionelle Desinfektion ist eines der besten Mittel, um Ansteckungsgefahren zu bekämpfen. Bild: © Barbicide

Fakt #2: Nicht jedes Desinfektionsmittel verhindert Ansteckungsgefahren

Das SARS-CoV-2 Virus (Corona-Virus) gehört zur Gruppe der behüllten Viren. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte bei der Wahl des Desinfektionsmittels idealerweise auf ein Produkt setzen, dessen Wirksamkeit gegen Covid-19 bestätigt ist. Dazu zählt das blaue Desinfektionskonzentrat von Barbicide. Es ist offiziell als wirksam gegen alle Bakterien, Pilze und Viren, einschließlich Covid-19, klassifiziert und bietet zuverlässigen Schutz und Sicherheit. Es ist also ein wichtiges Produkt für die gesamte Beautybranche, denn Bakterien, Viren, Pilze und Krankheitserreger haben sich in den letzten Jahren gewandelt und neue Formen angenommen.

Deshalb ist es extrem wichtig, dass das Wirkungsspektrum der Desinfektionsflüssigkeit immer auf dem neuesten Stand ist. Jegliche Inhaltsstoffe sind bei Barbicide nach gesetzlich geregelter Norm zertifiziert und verfügen über eine Zulassung entsprechend der EU Richtlinien. Ein weiterer Pluspunkt ist die langjährige Erfahrung: Friseure und Beautyspezialisten vertrauen seit über 70 Jahren den professionellen Desinfektionsprodukten von Barbicide. Diese wurden speziell für die Hair- und Beautybranche entwickelt. Damit verbunden sind das hohe Level an Professionalität, die zuverlässige Wirkweise sowie Fachexpertise, Qualität und absolute Anwendungssicherheit.

Fakt #3: Professionelle Desinfektionsmaßnahmen sind ein MUSS in jedem Salon

Jeder ist gefragt: Alle Salonmitarbeiter müssen die grundlegenden Desinfektion- und Hygienepraktiken richtig kennen und täglich umsetzen. Dazu gehört die gründliche und fachgerechte Desinfektion der Werkzeuge und Arbeitsplätze nach jedem Kunden. Generell gibt es viele Möglichkeiten, professionelle Desinfektionsmaßnahmen in den Salonalltag zu integrieren. Ein Beispiel ist das Desinfektionsglas von Barbicide: Es ist der einfachste und schnellste Weg zur Desinfektion von Werkzeugen und Beautyinstrumenten. Mit dem Barbicide-Spray können Flächen wie Bedienplätze oder Friseurstühle schnell und zuverlässig gereinigt werden. Ganz wichtig ist auch die Reinigung der Scherköpfe von Haarschneidemaschinen. Dieses Detail wird oft vergessen. Tatsächlich ist es essenziell, da die Blades durch den Hautkontakt zu einer von vielen Ansteckungsgefahren werden. Hier kann man mit entsprechenden Sprays Abhilfe schaffen. Bedeutsam ist auch das Tragen von Masken und das Einhalten von weiteren Schutzmaßnahmen, wie Sicherheitsabstände zwischen den Bedienplätzen und nach jedem Kunden die Hände gründlich zu desinfizieren.

Die Firma King Research setzt sich seit vielen Jahren mit ihren Profiprodukten für professionelle Desinfektion in Friseur- und Beautysalons ein. Bereits vor der Covid-19 Pandemie machte das Unternehmen mit unermüdlicher Entwicklungs- und Öffentlichkeitsarbeit auf die Wichtigkeit fachgerechter Desinfektionsmaßnahmen im Salon und in der Beautybranche aufmerksam.

Teilnehmer des Online-Kurses erhalten ein Zertifikat für professionelle Desinfektion im Salon. Bild: © Barbicide

Damit Friseur- und Beautysalons aller Art die Desinfektionsmaßnahmen richtig ausführen können, bietet Barbicide u.a. auf seiner Webseite einen Online-Kurs an. Dabei wird alles Wichtige zum Thema Salondesinfektion an die Beautyexperten vermittelt, damit diese ihren Kunden mehr Sicherheit bieten können. Seit letztem Jahr haben fast 40.000 Friseure diesen Kurs absolviert und ihr Zertifikat für professionelle Desinfektion im Salon aufgehängt. Mehr Informationen finden Sie hier.


Weitere Beiträge, die Dir gefallen könnten