dfm Mai 2019

dfm Mai 2019

Vorwort des Chefredakteurs

Normalerweise ist dieses Vorwort die perfekte Möglichkeit, auf Erreichtes stolz zu sein, Neuheiten vorzustellen oder Erfolge zu feiern. Doch manchmal muss man es auch nutzen, um innezuhalten, um sich Gedanken über das Leben zu machen und um Abschied zu nehmen.

So wie in diesem Fall – vor Kurzem erreichte uns die traurige Nachricht, dass unsere ehemalige Chefredakteurin Roswitha Bodingbauer nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben ist. Viel zu früh wurde sie aus dem Leben gerissen, denn sie hatte noch Ziele, sie hatte noch Träume, sie hatte noch Aufgaben.

Auch wenn es mittlerweile sieben Jahre her ist, dass sie die Geschicke der dfm leitete, war sie doch noch immer präsent – durch viele Rubriken, die sie einst eingeführt hatte, durch viele lustige Anekdoten, die sie zur Geschichte der dfm beigetragen hat, durch die Erinnerungen der Kollegen und Kolleginnen, die viele Stunden mit ihr verbracht haben.

Wir werden die Erinnerung aufrechterhalten, wir werden sie in unseren Gedanken und Herzen behalten und werden auch weiterhin über das gemeinsam Erlebte lachen, denn das hätte sie sich gewünscht.

Trotzdem fällt es mir an dieser Stelle schwer, Ihnen viel Spaß mit dieser Ausgabe zu wünschen – doch letztendlich zeigt uns auch ein Schicksal wie dieses, dass es umso wichtiger ist, jeden Tag zu genießen, sich auf die schönen Dinge zu konzentrieren und positiv durchs Leben zu gehen.

ROSWITHA, WIR DENKEN AN DICH!