“Rigoletto” küsst Kultmarke


Von Maridia Heisler 24. Juli 2019


Am 17. Juli rief Paul Mitchell® zu Kultur am Bodensee. Kollegen aus Österreich und Deutschland reisten an, um gemeinsam mit dem Stylingpartner der Bregenzer Festspiele, die herrliche Eröffnungsfeier zu erleben.

"Rigoletto"
Die Vertreter der wichtigsten Frisörmagazine aus Österreich und Deutschland:  Katja Ottinger (imSalon), Martin Schrapfeneder (TOP HAIR), Heidi Stolz (Frisörwelt), Maridia Heisler (dfm), René Röver (Wild Beauty), Nadine Schwarz (Clips)

 

Kultur und Kulturmarke treffen sich beim Spiel auf dem See 

Mit „Rigoletto“ setzt Paul Mitchell® die Zusammenarbeit mit den Bregenzer Festspielen fort und bleibt exklusiver Stylingpartner des Kultur- und Klassik-Festivals. 

"Rigoletto"
Bild: Karl Forster

Paul Mitchell® erschafft mit seinen Produkten, für über 200 Sänger und Statisten den perfekten Look für den glanzvollen Bühnenauftritt. In fünf Wochen Spielzeit und in über 80 Veranstaltungen, begeistern die Bregenzer Festspiele über 250.000 Gäste in der traumhaften Kulisse des Bodensees.

 

Who is who – Eröffnung der Bregenzer Festspiele

Die Gäste der feierlichen Eröffnung wurden von Festspielpräsident Hans-Peter Metzler und Österreichs Außen- und Kulturminister Alexander Schallenberg begrüßt. Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnete schließlich die Bregenzer Festspiele. Musikalische Hochgenüsse aus allen Opernproduktionen, unter der musikalischen Leitung von Enrique Mazzola, begrüßten Verdis Rigoletto – das diesjährige Spiel auf dem See.

"Rigoletto" 

"Rigoletto"
Kurz vor Beginn der Oper in traumhafter Kulisse des Bodensees

 

Von Helden und Bösewichten

Nicht nur die ältere Generation wird von dieser Inszenierung begeistert sein. „Rigoletto“ behandelt mit der Unterdrückung und Schändung von Frauen ein sehr aktuelles Thema und steht damit für die alte Form von #metoo. In dieser Oper gibt es keine klassische Trennung von Helden und Bösewichten, da alle Figuren irgendwie Dreck am Stecken haben.

 
"Rigoletto"
Bild: ©anja koehler | andereart.de

 

Bildgewaltig

Die berühmten Bregenzer Festspiele – Kultur mit einmaliger Kulisse am Bodensee – begeistern nicht nur mit brillantem Klangerlebnis. Das Bühnenbild ist in drei Teile aufgeteilt und erinnert an eine Marionette, einen Clown.

"Rigoletto"
Bild: Karl Forster

Sein gigantischer Kopf ruht auf einem beweglichen Kragen und ist, dank der ausgefeilten Bühnentechnik, beweglich. Seine Mimik ist mal herzerfrischend, mal mystisch, mal schaurig. Die rechte Hand ist beweglich und unterstreicht die Mimik des, knapp 14 Meter hohen Clownskopfes, auf dessen höchstem Punkt, in 28 Metern Höhe, Arien gesungen werden. Die andere Hand hält einen heliumgefüllten Ballon, der magisch beleuchtet, während der Vorstellung 45 Meter über dem Wasser schwebt.

"Rigoletto"
Nähere Informationen dazu finden Sie unter http://www.bregenzerfestspiele.com

Unser Fazit

Die Eröffnungsfeier der Bregenzer Festspiele war sehr gelungen. Anschließenden wurden  alle Gäste mit Häppchen auf dem Vorplatz verwöhnt. Die Premiere von Giuseppe Verdis “Rigoletto”  erlebten wir als mystische und metaphorische Top-Inszenierung von Film- und Opernregisseur Philipp Stölzl – mit extra Gänsehautfaktor. Die stimmengewaltigen Sänger und Sängerinnen,  die herrliche Musik,  Statisten und die ausgefeilte und Klang- und Bühnentechnik – eine rundum gelungene Veranstaltung, die ihresgleichen sucht.

Weitere Informationen zu Paul Mitchell finden Sie auf der Webseite des Unternehmens. Wer sich ein Lächeln bei anderen Glücksgeschichten ins Gesicht zaubern lassen will, der klickt hier